This website uses cookies. If you continue using this website you agree to use cookies. More information.

deutschenglish

CompanyJobsw3/blogHow to find us

DEEN

News from w3logistics

w3/blog – The w3logistics Blog

30. Januar 2018

Sehen wir uns auf der OOP in München?

Abgelegt unter: Allgemeines — Thomas Omerzu @ 13:05

Thomas Ronzon auf der OOPVom 5. – 9. Februar 2018 findet die OOP 2018 in München statt. Unser Kollege Thomas Ronzon ist gleich mit zwei Vorträgen und einem Workshop vertreten.

Am 8. Februar von 9:00 – 10:30 Uhr lädt er zusammen mit Dr. Michael Stal zur Diskussion „Ein Fall für die Selbsthilfegruppe? Was tun bei Architektur- und Techniksünden?“ ein.

Immer wieder werden neue Architekturen bzw. Techniken als „Silver Bullet“ angepriesen. Oft leben Systeme auch dann noch weiter, wenn sich die Technik längst in eine andere Richtung bewegt hat. Ziel dieses Fishbowls ist es, zusammen mit den Teilnehmern zu diskutieren, wie diese Anwendungen weiter betrieben oder abgelöst werden können.

Innerhalb der „Pecha Kucha All Night Long!“ geht es dann am 8. Februar ab 18:30 Uhr bei Thomas Ronzon um das „Software-Coma Scale“.

Dieses Bewertungsverfahren von Software ermöglicht mit ein paar Fragen auch Laien, einen schnellen Eindruck über den Zustand ihrer Software zu bekommen.
Probieren Sie es doch Online einfach einmal aus!

Am 9. Februar von 9:00 – 17:00 Uhr hält unser Kollege dann zusammen mit Veronika Kotrba, Ralph Miarka und Henning Schwentner den Workshop „Neue Wege zum Umgang mit Schatten-IT – Hard- und Softskills Hand-in-Hand“. In diesem Workshop lernen die Teilnehmer, Schatten-IT im Betrieb zu erkennen, sie zu stabilisieren und zusammen mit der Fachabteilung in anerkannte Bahnen zu lenken, ohne die Vorteile dieser Systeme zu verlieren.

Datum & Ort

20. Dezember 2017

Herzliche Weihnachtsgrüße von der w3logistics AG

Abgelegt unter: Allgemeines — Thomas Omerzu @ 14:53

Ein aufregendes Jahr liegt hinter uns. Neue Inbetriebnahmen von w3/max und w3/max S.N.A.P., eine erfolgreiche LogiMAT und der Ausbau der vertrauensvollen Partnerschaften zu den bestehenden Kunden runden das Jahr 2017 ab.

Grund genug, sich bei unseren Kunden und Partnern zu bedanken und nach vorne zu schauen auf das Jahr 2018. Nach ersten erfolgreichen Inbetriebnahmen von w3/max S.N.A.P. mit neuen Funktionalitäten stehen auch für das Jahr 2018 schon weitere Projekte der Erfolgsgeschichte der Bilddokumentationslösung an. Die im laufenden Jahr beschlossene Kooperation mit der KUMAIDENT GmbH wird ausgebaut, so dass Sie sich auch in diesem Bereich auf viele neue Informationen im neuen Jahr freuen können.

Unserem Motto „100 % Mittelstand“ werden wir auch im kommenden Jahr treu bleiben und uns ganz den Bedürfnissen dieser Zielgruppe widmen, vom kleinen Handwerksbetrieb bis zur Unternehmensgruppe. Für alle Unternehmen werden wir entsprechende Lösungen entwickeln und mit neuen Ideen auch unsere Bestandskunden unterstützen.

Auch im Bereich Marketing wird es Veränderungen geben, so dass wir unsere Online-Präsenz ausbauen und vertiefen werden, um sowohl unsere bestehenden Partnerschaften, als auch potenzielle neue Kunden mit neuesten Informationen rund um unser Unternehmen, unseren Produkten und der Logistikbranche zu versorgen.

Genießen Sie ein besinnliches Weihnachtsfest, kommen Sie gut ins neue Jahr und freuen Sie sich auf viele Neuigkeiten im Jahr 2018.

Ihr w3logistics Team

18. Oktober 2017

Segeltörn

Abgelegt unter: Allgemeines — Mario Zurkowski @ 10:44

Segeltörn 2017

Unsere betriebliche Stärke beziehen wir aus einem gut funktionierenden Team an Mitarbeitern, die alle an einem Strang ziehen. Unter diesem Motto fand auch der alljährliche Betriebsausflug zum Segeln auf dem Watten- und Ijsselmeer statt.

Bei rauem Wind und mit viel Teamgeist brachten alle Mitarbeiter ihre Stärken mit ein und machten den Törn zu einem richtigen Event. Mit voller Energie und alle an einem Strang so gehen alle Mitarbeiter motiviert in die anstehenden Aufgaben und freuen sich auf den Jahresendspurt.

26. Juni 2017

Wieder Rekorddividende

Abgelegt unter: Investor Relations — Thomas Omerzu @ 18:14

Am vergangenen Freitag fand die diesjährige ordentliche Hauptversammlung der w3logistics AG statt.

Das vergangene Geschäftsjahr 2016 hatte es schwer gehabt, nachdem 2015 Rekord­ergebnisse erzielt worden waren. Und tatsächlich konnten zwar der Umsatz und das Ergebnis nicht ganz die Werte von 2015 erreichen, dennoch reichte es für einen „zweiten Platz“, während die Gesamtleistung gegenüber dem Vorjahr nochmal gesteigert werden konnte und den besten Wert der Firmengeschichte erreichte.

Die Hauptversammlung folgte daher gerne dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat und beschloss die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 1,50 € je Aktie, zahlbar ab 26.06.2017 gegen Einreichung des Gewinnanteilscheins Nr. 6 bei der Gesellschaft. Bezogen auf den zuletzt gezahlten Kaufpreis von 5,50 € je Aktie ergibt sich eine Dividendenrendite von über 27 %, ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann.

Die w3logistics-Aktie mit der WKN 555855 ist nicht börsennotiert und die Aktie wird nicht öffentlich gehandelt. Aktionäre sind derzeit nahezu ausschließlich Mitarbeiter und ehemalige Mitarbeiter.

Trotz der hohen Ausschüttung kommen aber auch die Rücklagen nicht zu kurz: Auch hier folgte die Hauptversammlung dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat und beschloss eine massive Aufstockung der Gewinnrücklagen und zwar um 87 T€ auf dann insgesamt 341 T€. Zusammen mit dem gezeichneten Kapital von 50 T€ verfügt die Gesellschaft damit über ein Eigenkapital von nun 391 T€ und hat so eine deutlich verbesserte Basis.

Darüber hinaus standen auch die Neuwahlen des Aufsichtsrates an. Die Hauptversammlung bestätigte den bisherigen Aufsichtsrat, bestehend aus den Herren Prof. Dr.-Ing Joachim Schulte, Dipl.-Ing. Udo Salewski und Dipl.-Inform. Horst Huttenhuis op Bevers, für weitere fünf Jahre im Amt. Herr Prof. Dr. Schulte und Herr Salewski gehören dem Aufsichtsrat der w3logistics AG schon seit 2005 an, Herr Huttenhuis war 2015 nach dem Ausscheiden des Firmengründers Hans Georg Kusber in den Aufsichtsrat gewählt worden.

19. Mai 2017

Ransomware: Schwachstelle Benutzer

Abgelegt unter: IT-Services — Thomas Omerzu @ 13:16

Im Schatten der Schlagzeilen um die Ransomware „WannaCry“ verbreitete sich in den letzten Tagen auch eine andere Ransomware namens „Jaff“. Von der war auch einer unserer Kunden betroffen. Wir konnten ihm bei der Problemlösung helfen, Details können wir aus Gründen der Vertraulichkeit hier natürlich nicht nennen.

Wenn man sich anschaut, wie „Jaff“ funktioniert, wird klar, dass der Benutzer hier die größte Schwachstelle ist. „Jaff“ verbreitet sich über E-Mails, die ein PDF-Dokument im Anhang enthalten und, je nach Variante, die Aufforderung, zwei Exemplare zu drucken. Öffnet man das PDF im PDF-Reader, wird man dort aufgefordert, mit einem Klick das eingebettete Word-Dokument zu öffnen. Beim Start von Word erhält man dann die Warnmeldung, dass das Dokument verschlüsselt ist und möglicherweise gefährliche Makros enthält, die deaktiviert wurden. Erst wenn man auch diese Warnung ignoriert, die Makros durch Klick aktiviert, wird die eigentliche Schadsoftware aus dem Internet heruntergeladen und beginnt dann, Dateien auf dem Rechner und zugreifbaren Netzwerklaufwerken zu verschlüsseln. „Jaff“ hinterlässt dabei Hinweise auf die Verschlüsselung und fordert den Anwender auf, auf einer nur im Tor-Netzwerk erreichbaren „.onion“-Adresse (vgl. Screenshot) ein Entschlüsselungsprogramm zu kaufen.

Natürlich könnte man sagen, Antiviren-Programme im E-Mail-Server und/oder auf den Arbeitsplätzen hätten diesen Virus entdecken müssen. Sicher sind sie ein Hilfe, aber gerade bei neuen Viren hinken auch regelmäßig aktualisierten Virenscanner zwangsläufig hinterher. Und gerade „mutierende“ Viren können hier immer wieder durchschlüpfen.

In einem Falle wie „Jaff“ hilft es eigentlich nur, die Benutzer zu sensibilisieren.

Manchmal, wie im Falle von „WannaCry“, der sich im Netz über eine SMB-Sicherheitslücke verbreitet hat, ist es natürlich auch sinnvoll, die Rechner regelmäßig mit aktuellen Sicherheitspatches zu versorgen.

Aber gerade in Produktionsumgebungen ist das nicht immer möglich. Zum einen müssen die Auswirkungen der Patches auf die Produktionssysteme jeweils erst geprüft werden, um sicher zu gehen, dass statt der Viren nicht schon die Patches die Systeme lahmlegen. Zum anderen gibt es oftmals Altsysteme, die auf alten Betriebssystemen laufen, für die es gar keine Patches mehr gibt. Solche sollten dann unbedingt in abgeschotteten, vom Büronetz getrennten Teilnetzen betrieben werden, um hier einen Schutz vor dem möglichen Vireneinfall zu erreichen.

14. März 2017

LogiMAT 2017: Industrie 4.0 erleben

Abgelegt unter: Logistik — Thomas Omerzu @ 13:37

Heute hat die LogiMAT 2017 in Stuttgart ihre Tore geöffnet. Am Stand von w3logistics präsentieren wir bis einschließlich Donnerstag unsere Logistik-Suite w3/max ganz praktisch zum selbst kommissionieren … Besuchen Sie uns!

w3logistics auf der LogiMAT 2017

Weitere Infos unter „Mit w3logistics die Industrie 4.0 erleben“.

12. Januar 2017

Neue Stellenanzeigen

Abgelegt unter: Allgemeines — Thomas Omerzu @ 15:56

Wir suchen ganz aktuell weitere Mitarbeiter/innen!

Konkret suchen wir eine/n Software-Entwickler/in in Vollzeit, sowie Studentische Hilfskräfte für die Bereiche Marketing/Vertrieb und Systemadministration.

Schauen Sie doch mal in unsere Stellenangebote!

22. Dezember 2016

Frohe Weihnachten!

Abgelegt unter: Allgemeines — Thomas Omerzu @ 12:20

Frohe Weihnachten!

Frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr
wünscht das Team von w3logistics!

21. November 2016

Stürmische Zeiten

Abgelegt unter: Allgemeines — Thomas Omerzu @ 15:44

Sturmgepeinigte FahneAm vergangenen Wochenende tobten in Dortmund wieder heftigere Herbststürme.

Auch unsere Fahne hatte zu kämpfen, sie hat das Ganze aber immerhin ohne größere Schäden überstanden.

Mittlerweile ist sie wieder entwirrt und weht in gewohnter Manier.

Wir hoffen, dass Sie von schlimmeren Schäden verschont blieben …

13. September 2016

Zukunftskongress Logistik 2016

Abgelegt unter: Logistik — Thomas Omerzu @ 10:42

Dortmunder Gespräche

Anlässlich der 34. Dortmunder Gesprächen beschäftigt sich der Zukunftskongress Logistik mit den Herausforderungen der vierten industriellen Revolution.

w3logistics präsentiert die Lösung w3/max S.N.A.P., unsere Fotoingration für MDEs, die in vielen logistischen Anwendungen einen Schritt in die Zukunft bedeutet.

« Neuere ArtikelÄltere Artikel »