Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen..

w3logistics

THE GREEN LINE integriert erfolgreich Ersatzteillogistik

Im Rahmen eines umfangreichen Outsourcing­projektes hat THE GREEN LINE Nellen & Quack am Standort Ochtrup (Logistic Solutions) die Lagerung und den Versand von Ersatzteilen für die Maschinenfabrik Kemper im Januar 2015 übernommen.

Die eigentliche Härteprüfung stand aber erst im Herbst 2015 an: der Beginn der Maisernte.

In den Erntemonaten werden die von Kemper hergestellten Maiserntevorsätze für Feldhäcksler und Mähdrescher naturgemäß am meisten beansprucht und dementsprechend schnellen die Ersatzteilaufträge in die Höhe. In den Spitzenmonaten fällt das fünf- bis sechsfache Volumen im Warenausgang an. Zur Sicherung der Ersatzteilversorgung steigen ebenso die Wareneingangsmengen.

Hier konnte das LVS w3/max der w3logistics AG eindrucksvoll zeigen, dass auch solche Auftragspeaks kein Problem für das System darstellen.

Das von Nellen & Quack seit 2012 am Standort Ochtrup erfolgreich betriebene moderne Multi-User-Logistikzentrum setzt von Beginn an das LVS w3/max der w3logistics AG ein. Die gleichzeitige Abbildung der unterschiedlichsten Prozesse der verschiedenen Mandanten – von einfacher Palettenlagerung bis zur Abwicklung der kompletten Logistik eines Webshops – in einem einzigen System und die stetige Ergänzung um neue Anforderungen zeichnen dabei die flexible Lagerverwaltung aus.

So war es auch im Rahmen der Integration der Ersatzteillogistik für Kemper erforderlich, größere Erweiterungen in das System einfließen zu lassen, ohne dabei andere Mandantenabläufe zu stören.

Mehr als 7.000 neue Artikel mit umfangreichen morphologischen Daten und Detailfotos aller Artikel wurden automatisiert übernommen. Die Auftragsübernahme wurde an die besonderen Heraus­forderungen des Ersatzteilgeschäftes für Groß- und Endkunden angepasst. Für den Packprozess sind jeweils zusätzliche endkundenspezifische Packinformationen hinterlegt. Der Verladeprozess wurde für die bessere Nachverfolgbarkeit optimiert.

Insgesamt führt die Automatisierung von Abläufen, die Anbindung von KEP-Dienstleistern und die Integration des Trackings zu schnelleren, besseren und schlankeren Prozessen und sichert so die Wettbewerbsfähigkeit des Logistikstandortes für THE GREEN LINE auch für weitere Projekte.

Kemper konnte durch die Verlagerung interne Prozessabläufe optimieren und so schneller auf neue Kundenanforderungen eingehen, außerdem wurden für die Produktion umfangreiche Flächen frei.

Michael Schweisfurth, Geschäftsleiter bei THE GREEN LINE in Ochtrup: „Die Zusammenarbeit mit w3logistics hat wieder sehr gut geklappt. Die anspruchsvolle Anpassung und Ergänzung von w3/max hat reibungslos funktioniert und wir konnten trotz größerer Umstellungen unser Tagesgeschäft ohne Störungen weiterführen.“


Lesen Sie auch: