Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen..

w3logistics

Erfolgreiche SQL-Server-Migration bei KHS

Bereits vor drei Jahren übernahm die w3logistics AG aus Dortmund die Betreuung der weltweit verteilten MS-SQL-Server-Datenbanken der KHS GmbH. Gemeinsam mit den IT-Mitarbeitern von KHS wurde im vergangenen Jahr entschieden, rund 250 Datenbanken, die auf sieben Servern verteilt waren, auf neue Server zu migrieren.

Bei der Migration übernahm das SQL-Server-Team der w3logistics AG nicht nur die technische Umsetzung, sondern auch die dazugehörige Projektorganisation.

Damit der Produktivbetrieb ohne große Unterbrechungen weiterlaufen konnte, mussten die Arbeitsschritte der einzelnen Beteiligten (von der IT bis zum Anwender) besonders gut aufeinander abgestimmt werden. Zu jedem Produktivserver wurde parallel ein Testserver aufgesetzt, auf dem zusammen mit den Anwendungsbetreuern Testmigrationen durchgeführt wurden. So konnten schon vor der tatsächlichen Migration mögliche Probleme erkannt und behoben und die bei der Umstellung zu erwartende Ausfallzeit ermittelt werden.

Bei der Migration richtete sich ein besonderes Augenmerk auch auf die Lizensierung und die damit verbundenen Kosten. Die neue SQL-Server-Landschaft wurde von w3logistics so konzipiert, dass der Kunde nun mit geringeren Lizenzkosten auskommt.

Da es sich bei den neuen Servern um virtuelle Maschinen handelt, konnten kleinere Einheiten geschaffen werden, sodass nun die Wartung einzelner Server besser organisiert werden kann.

Auch der Upgrade der SQL-Server-Versionen war ein großer Aufgabenbereich im Rahmen der Datenbankmigration. Dabei wurde bei den Vorbereitungen entweder mit dem Anwendungsbetreuer oder mit dem Hersteller der dazugehörigen Applikation geklärt, in wie weit die Datenbank auf einer höheren Datenbankversion aufgesetzt werden kann.

Freimut Vosen, Projektleiter auf Kundenseite: „Ich bin mir sicher, ohne Hilfe von w3logistics hätten wir mit der vorhandenen Personalkapazität dieses Projekt weder technisch noch organisatorisch bewältigen können.“


Lesen Sie auch: